Einheiten 7. Schnellbootgeschwader
Einheiten 7. Schnellbootgeschwader

Einheiten 7. Schnellbootgeschwader

Hier die Übersicht über die Einheiten, welche dem 7. Schnellbootgeschwader angehörten:

Allgemeines:
Taufe: 25.09.1981
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Ursula Bethge
Taufredner: VAdm. Bethge (Insp. Marine)
Indienststellung: 07.12.1982
Kennung: P 6121
Rufzeichen: DRCE
Patenstadt: Röthenbach a.d.Pegnitz (von GEPARD übernommen – 1977)
Außer Dienst: 12.12.2014
Verbleib: Deutsches Marinemuseum Wilhelmshaven
Klasse: 143A-Gepard

Traditionsvorläufer:
Schnellboot S 71 (1941 – 1943), Einsatz in der 8. Schnellbootflottille im Nordmeer und der 6. Schnellbootflottille im Kanal. Am 18.02.1943 vor Lowestoft durch britische Zerstörer versenkt.
Schnellboot GEPARD (1962 – 1982), 7. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:
KKpt. Thomsen 12.82 – 12.85
KKpt. Overdyn 01.86 – 04.88
KKpt. Bruhn 04.88 – 03.91
KKpt. Weißmann 04.91 – 09.92
KKpt. Brinkmann 10.92 – 01.93
KKpt. Böhlke 02.93 – 09.94
KKpt. Guckel 10.94 – 09.97
KKpt. Deertz 10.97 – 09.99
KKpt. Richter 10.99 – 09.01
unbesetzt 10.01 – 12.01
KptLt. Weise 01.02 – 09.02
KptLt. Liebich 10.02 – 09.04
KKpt. Schumann, A. 10.04 – 09.06
KKpt. Klaus 10.06 – 06.10
KKpt. Kübsch 07.10 – 09.12
KptLt. Münstermann 09.12 – 12.14.

Einzelheiten:
Beim UNIFIL Einsatz im April 2007 schwere Havarie mit S 76 FRETTCHEN. Erste Reparatur vor Ort, dann Rückkehr in die Heimat und Instandsetzung in der Kröger-Werft bis 17. April 2008.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos: Lürssen, Kalle Scheuch

Allgemeines:
Taufe: 14.04.1962
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Sturm
Taufredner: KzS Sturm
Indienststellung: 18.04.1963
Kennung: P 6098
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBVA, ab 01.12.81 DRCS
Patenstadt: Röthenbach / Pegnitz (1977)
Außer Dienst: 09.11.1982
Verbleib: Abgabe an die Türkei
Klasse: 142-Zobel

Traditionsvorläufer:
Keine.

Kommandanten:
OltzS Meyer-Höper, H-J. 01.63 – 03.64
OltzS Kießling, J. 04.64 – 09.64
OltzS Müller, T. 10.64 – 09.67
OltzS v. Toll, G. 10.67 – 12.68
OltzS Hecker, K. 01.69 – 10.70
unbesetzt 11.70 – 01.72
OltzS Reichenmiller 01.72 – 09.73
OltzS Erb, H. 10.73 – 09.76
Kptlt. Hewig, K. 10.76 – 02.80
OltzS Krajinski 03.80 – 09.82
Kptlt. Kleinfeld 10.82 – 11.82

Einzelheiten:
Keine.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 05.08.1961
Bauwerft: Kröger
Taufpatin: Frau Bauermeister
Taufredner: Herr Bauermeister
Indienststellung: 28.11.1962
Kennung: P 6095
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBUW, ab 01.12.81 DRCV
Patenstadt: Pirmasenz (1977)
Außer Dienst: 12.01.1983
Verbleib:
Klasse: 142-Zobel

Traditionsvorläufer:
Keine.

Kommandanten:
Kptlt. Livonius 11.62 – 06.63
LtzS Solterbeck, K-H. 07.63 – 09.63
LtzS Himmerkus, K. 10.63 – 12.64
LtzS Schmidt, H. 12.64 – 12.65
LtzS Ellger, D. 01.66 – 06.67
OltzS Schwengler, W. 07.67 – 06.68
OltzS Kuhnke, J. 07.68 – 08.69
unbesetzt 09.69 – 02.71
OltzS Markwardt, B. 03.71 – 09.72
Kptlt. Mursch, K. 10.72 – 03.74
Kptlt. Haber, F. 04.74 – 02.77
OltzS Krause, D. 03.77 – 09.79
Kptl. Kultermann, G. 10.79 – 11.79
OltzS Witt, K. 12.79 – 03.82
OltzS Fastenrath, T. 04.82 – 09.82
OltzS Fritz, G. 10.82 -01.83

Einzelheiten:
Keine.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Fotos: Schuur

Allgemeines:
Taufe: 05.09.1961
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Alberts
Taufredner: KzS Alberts
Indienststellung: 11.01.1963
Kennung: P 6096
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBUX, ab 01.12.81 DRCR
Patenstadt:
Außer Dienst: 08.07.1982
Verbleib:
Klasse: 142-Zobel

Traditionsvorläufer:
Keine.

Kommandanten:
Kptlt. Tetzlaff, H-G. 01.63 – 09.63
Kptlt. Günther, S. 10.63 – 09.65
LtzS Siebert, R. 10.65 – 03.66
OltzS Gronau 04.66 – 06.66
OltzS Geier, J. 07.66 – 12.68
OltzS Zimmermann, W-R. 01.69 – 06.70
Kptlt. Kuhnke, J. 07.70 – 08.70
OltzS Erhardt, W. 08.70 – 11.70
unbesetzt 12.70 – 01.72
Kptlt. Stallmann, W. 02.72 – 01.73
Kptlt. Graf v. Westarp 01.73 – 09.75
Kptlt. Lemke, K. 10.75 – 09.76
Kptl. Pohl, F. 10.76 – 09.78
OltzS Götting, R. 10.78 – 09.80
OltzS Kleinfeld, W-R. 10.80 – 07.82

Einzelheiten:
Zwischen 1963 und 1969 führte Nerz Versuche durch, um Flugkörper für den Einsatz von Schnellbooten aus zu erproben, u.a. mit dem System Tartar.
Am 21.05.1982 kollidiert Nerz in der Nordsee mit der dänischen Fregatte Peter Tordenskjold, wobei das Boot so schwere Schäden erlitt, daß es am 08.07.1982 in Wilhelmshaven außer Dienst gestellt wurde.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 28.01.1961
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Elsbeth Rogge
Taufredner: KAdm. Rogge
Indienststellung: 12.12.1961
Kennung: P 6092
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBUQ, ab 01.12.81 DRCO
Patenstadt: Bad Hersfeld
Außer Dienst: 07.09.1983
Verbleib: Verkauf an Lürssen für Fahr- und Vorführungszwecke
Klasse: 142-Zobel

Traditionsvorläufer:
Keine.

Kommandanten:
Kptlt. Hamann, G. 12.61 – 02.62
Kptlt. Rudolph, P. 03.62 – 03.64
OltzS Lacher, G. 04.64 – 09.66
OltzS Schmidt, H. 10.66 – 05.68
OltzS Hartmann, V. 06.68 – 09.70
Kptlt. Patent, K-H. 10.70 – 02.71
nicht besetzt 03.71 – 04.72
OltzS Nippe, K. 05.72 – 09.72
Kptlt. Hechtfisch, H. 10.72 – 12.74
Kptlt. Stammerjohann 12.74 – 09.76
OltzS Kultermann 10.76 – 03.79
LtzS Bretthauer 04.79 – 06.79
unbesetzt 07.79 – 09.79
Kptlt. Henschke, M. 10.79 – 09.81
Kptlt. Pohl, F. 10.81 – 03.82
OltzS Kleinfeld 04.82 – 09.83

Einzelheiten:
Am 05.09.1968 im Skagerrak schwere Kollision mit Wiesel, 1 Toter.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 20.11.1962
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Poske
Taufredner: KzS Poske
Indienststellung: 26.06.1963
Kennung: P 6100
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBVC, ab 01.12.81 DRCT
Patenstadt:
Außer Dienst: 09.08.1983
Verbleib: Abgabe an die Türkei.
Klasse: 142-Zobel

Traditionsvorläufer:
Keine.

Kommandanten:
OltzS Bausch, D. 06.63 – 06.66
OltzS Gronau, V. 07.66 – 09.68
OltzS Lonicer, H. 10.68 – 06.69
unbesetzt 06.69 – 03.71
Kptlt. Lonicer, H. 03.71 – 09.72
Kptlt. Kunz, H. 10.72 – 08.74
Kptlt. Hering, T. 09.74 – 09.76
OltzS Müller, R-D. 10.76 – 09.79
Kptlt. Vogt, M. 10.79 – 09.81
OltzS Fritz, G. 10.81 – 08.83

Einzelheiten:
Keine.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 10.06.1961
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Maria Birnbacher
Taufredner: KzS Birnbacher (Kdr. SFltl.)
Indienststellung: 25.09.1962
Kennung: P 6094
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBUU, ab 01.12.81 DRCQ
Patenstadt: Werne / NRW
Außer Dienst: 06.12.1983
Verbleib: Abgabe an die Türkei.
Klasse: 142-Zobel

Traditionsvorläufer:
Keine.

Kommandanten:
Kptlt. Stauske, S. 09.62 – 09.63
OltzS Rademacher, G. 10.63 – 09.65
OltzS Höpfner 10.65 – 03.67
OltzS Urban, K. 04.67 – 09.69
OltzS Patent, K-H. 10.69 – 03.70
unbesetzt 04.70 – 05.71
Kptlt. Kasch, W-D. 06.71 – 03.72
Kptlt. Müller, D. 04.72 – 09.74
Kptlt. Becker, U. 10.74 – 09.76
Kptlt. Stammerjohann 10.76 – 09.77
OltzS Beirer, G. 10.77 – 09.80
Kptlt. Krause, D. 10.80 – 12.82
LtzS Weißmann, E. 12.82 – 12.83

Einzelheiten:
Keine.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Fotos: Frank

Allgemeines:
Taufe: 04.02.1963
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Schumann
Taufredner: FAdm. Schumann
Indienststellung: 25.10.1963
Kennung: P 6101
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBXE, ab 01.12.81 DRCU
Patenstadt:
Außer Dienst: 10.01.1984
Verbleib: Abgabe an die Türkei.
Klasse: 142-Zobel

Traditionsvorläufer:
Keine.

Kommandanten:
OltzS Schuur, H. 10.63 – 09.66
OltzS Gruhle, E. 10.66 – 03.69
OltzS Markwardt, B. 04.69 – 09.69
OltzS Kunke, J. 10.69 – 01.70
OltzS Müller, D. D. 02.70 – 08.70
unbesetzt 08.70 – 08.71
Kptlt. Kubalek, R. 08.71 – 09.72
Kptlt. Reibnitz, J. 10.72 – 05.73
OltzS Ropers, F. 06.73 – 08.75
Kptlt. Heber, H. 09.75 – 09.78
Kptlt. Kampschulte, L. 10.78 – 08.80
Kptlt.d.Res. Stecher, H. 08.80 – 09.80
Kptlt. Bruhn, H. 09.80 – 10.82
LtzS Winkler, A. 10.82 – 09.83
OltzS Kutz, E. 10.83 – 01.84

Einzelheiten:
Keine.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 14.03.1961
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Dagmar Erhardt (Schwiegertochter)
Taufredner: KAdm. a.D. Werner Erhardt
Indienststellung: 25.06.1962
Kennung: P 6093
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBUS, ab 01.12.81 DRCP
Patenstadt:
Außer Dienst: 06.03.1984
Verbleib: Abgabe an die Türkei.
Klasse: 142 – Zobel

Traditionsvorläufer:
Keine.

Kommandanten:
Kptlt. Borkenhagen, F. 06.62 – 03.63
OltzS Fleckstein, R. 04.63 – 09.65
LtzS Porrio, G. 10.65 – 12.65
OltzS Schultz, J. 01.66 – 03.68
OltzS Ellger, D. 04.68 – 09.69
OltzS Kasch, W-D. 10.69 – 05.70
unbesetzt 06.70 – 07.71
Kptlt. Erhardt, W. 08.71 – 09.73
Kptlt. Nippe, K. 10.73 – 11.75
Kptlt. Pohl, F. 12.75 – 09.76
Kptlt. Lemke, K. 10.76 – 09.77
Kptlt. Lux, N. 10.77 – 03.79
Kptl. Heßling, U. 04.79 – 08.81
Kptlt.d.Res. Stecher, H. 08.81 – 09.81
Kptlt. Kroneberg 09.81 – 03.84

Einzelheiten:
Am 05.09.1968 im Skagerrak schwere Kollision mit Nerz. Bei Ausbildung an der Schiffssicherungslehrgruppe Neustadt 14.03.1977 Brand im Motorenraum, 1 Toter.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Fotos: Lehmann

Allgemeines:
Taufe: 31.03.1962
Bauwerft: Kröger
Taufpatin: Frau Eckermann
Taufredner: FKpt. Eckermann
Indienststellung: 10.05.1963
Kennung: P 6099
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBVB, ab 01.12.81 DRCX
Patenstadt:
Außer Dienst: 05.06.1984
Verbleib: Abgabe an die Türkei.
Klasse: 142-Zobel

Traditionsvorläufer:
Kanonenboot Hyäne (1860 – 1871), Einsatz im deutsch-dänischen Krieg, danach Vorpostendienst in der Jade.
Kanonenboot Hyäne (1879 – 1919), Einsatz vor Südamerika, in Ostasien und vor der Ost- und Westküste Afrikas.
Danach Vermessungsschiff, u.a. Adlergrund, und Wachtschiff vor der Eider.

Kommandanten:
OltzS Ronsiek, K. 05.63 – 08.64
LtzS v. Toll, G. 09.64 – 06.66
LtzS Ziemer, K. 07.66 – 09.66
Kptlt. Reschke, J. 10.66 – 09.68
OltzS Lorentzen, P. 10.68 – 06.69
Kptlt. Kubalek, R. 07.69 – 01.71
unbesetzt 01.71 – 05.72
Kptlt. Rath, N. 06.72 – 09.75
Kptlt. Riewerts, H-D. 10.75 – 01.78
Kptlt. Beyer, K. 01.78 – 06.80
Kptlt. Schamong, J. 07.80 – 03.82
Kptlt. Kleinfeld 04.82 – 09.83
OltzS Gelhausen, G. 10.83 – 06.84

Einzelheiten:
Keine.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hildebrand, Hans H. – Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 25.09.1981
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Ursula Bethge
Taufredner: VAdm. Bethge (Insp. Marine)
Indienststellung: 07.12.1982
Kennung: P 6121
Rufzeichen: DRCE
Patenstadt: Röthenbach a.d.Pegnitz (von GEPARD übernommen – 1977)
Außer Dienst: 12.12.2014
Verbleib: Deutsches Marinemuseum Wilhelmshaven
Klasse: 143A-Gepard

Traditionsvorläufer:
Schnellboot S 71 (1941 – 1943), Einsatz in der 8. Schnellbootflottille im Nordmeer und der 6. Schnellbootflottille im Kanal. Am 18.02.1943 vor Lowestoft durch britische Zerstörer versenkt.
Schnellboot GEPARD (1962 – 1982), 7. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:
KKpt. Thomsen 12.82 – 12.85
KKpt. Overdyn 01.86 – 04.88
KKpt. Bruhn 04.88 – 03.91
KKpt. Weißmann 04.91 – 09.92
KKpt. Brinkmann 10.92 – 01.93
KKpt. Böhlke 02.93 – 09.94
KKpt. Guckel 10.94 – 09.97
KKpt. Deertz 10.97 – 09.99
KKpt. Richter 10.99 – 09.01
unbesetzt 10.01 – 12.01
KptLt. Weise 01.02 – 09.02
KptLt. Liebich 10.02 – 09.04
KKpt. Schumann, A. 10.04 – 09.06
KKpt. Klaus 10.06 – 06.10
KKpt. Kübsch 07.10 – 09.12
KptLt. Münstermann 09.12 – 12.14.

Einzelheiten:
Beim UNIFIL Einsatz im April 2007 schwere Havarie mit S 76 FRETTCHEN. Erste Reparatur vor Ort, dann Rückkehr in die Heimat und Instandsetzung in der Kröger-Werft bis 17. April 2008.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos: Lürssen, Kalle Scheuch

Allgemeines:
Taufe: 08.02.1982
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Marianne v. Knobloch
Taufredner:
Indienststellung: 24.02.1983
Kennung: P 6122
Rufzeichen: DRCF
Patenstadt: Uelzen (Vom PUMA übernommen – 1966)
Außer Dienst: 14.12.2015
Verbleib:
Klasse: 143A-Gepard

Traditionsvorläufer:
Schnellboot S 72 (1942 – 1944), Einsatz in der 1. Schnellbootflottille im Schwarzen Meer. Am 19.08.1940 vor Sulina durch Luftangriff sowjetischer Bomber versenkt.
Schnellboot PUMA (1961 – 1982), 7. Schnellbootgeschwader

Kommandanten:
KKpt. Hagenauer, W. 02.82 – 09.84
KKpt. Siebold, H. 10.84 – 09.87
KKpt. Seemann 10.87 – 09.88
KKpt. Houben 10.88 – 11.90
Kptlt. Sperling 12.90 – 08.93
KKpt. Schröder 09.93 – 03.96
KKpt. Oxenfahrt 03.96 – 09.00
KKpt. Abry, P. 10.00 – 09.02
Kptlt. Krahnke 10.02 – 09.04
KKpt. Eidam 10.04 – 09.07
KKpt. Heinicke 10.07 – 07.09
Kptlt. Ertel 07.09 – 03.13
KKpt. Timm 03.13 – 12/15

Einzelheiten:
Keine.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos: SFltl.

Allgemeines:
Taufe: 08.12.1981
Bauwerft: Kröger
Taufpatin: Frau Waltraut Vohs
Taufredner: KAdm. Vohs (StvInsp. Marine)
Indienststellung: 28.04.1983
Kennung: P 6123
Rufzeichen: DRCG
Patenstadt: Pirmasenz (vom HERMELIN übernommen – 1977)
Außer Dienst: 16.11.2016
Verbleib:
Klasse: 143A-Gepard

Traditionsvorläufer:
Schnellboot S 73 (1942 – 1943), Einsatz in der 8. Schnellbootflottille im Nordmeer und der 6. Schnellbootflottille im Kanal. Am 16.08.1943 zusammen mit S 78 an Spanien übergeben. Dort als LT 21 i.D. Schnellboot HERMELIN (1961 – 1983), 7. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:
KKpt. Ahlgrimm, B. 04.83 – 02.86
KKpt. Andresen. T. 02.86 – 09.88
Kptl. Witt 10.88 – 03.92
unbesetzt 04.92 – 10.92
Kptlt. Uslar 11.92 – 03.95
Kptlt. Wanning, M. 03.95 – 09.96
Kptlt. Borchert, T. 10.96 – 09.99
KKpt. Geißler, T. 10.99 – 06.05
KKpt. Pape 07.05 – 09.06
KKpt. Steinweller 10.06 – 05.09
KKpt. Senebald 06.09 – 08.11
KKpt. Harms 09.11 – 09/13
KKpt. Tesch 10.13 – 11.16

Einzelheiten:
Keine.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 18.08.1982
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Karin Leister
Taufredner: Sts. Leister
Indienststellung: 14.07.1983
Kennung: P 6124
Rufzeichen: DRCH
Patenstadt: Kaiserslautern
Außer Dienst: 29.02.2012
Verbleib: Verkauft an Emder Werft und Dock GmbH
Klasse: 143 A – Gepard

Traditionsvorläufer:
Schnellboot S 74 (1942 – 1943), Einsatz in der 8. Schnellbootflottille im Nordmeer und der 6. Schnellbootflottille im Kanal. Am 04.11.1943 im Kanal nach Angriffen britischer Jagdbomber selbst versenkt.
Schnellboot NERZ (1961 – 1982), 7. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:
KKpt. Braun, B-J. 07.83 – 09.86
KKpt. Henschke 10.86 – 09.89
KKpt. Heßling 10.89 – 09.90
KKpt. Krause-Traudes 10.90 – 09.91
Kptlt. Böhlke 10.91 – 01.93
Kptlt. Haubner 02.93 – 09.95
Kptlt. Smeenk 10.95 – 09.97
Kptlt. Krahnke 10.97 – 09.99
Kptlt. Knecht 10.99 – 07.01
KKpt. Meyer, Christian 07.01 – 08.03
Kptlt. Harder 08.03 – 12.05
KKpt. Bodenstab 12.05 – 08.07
KKpt. Pfennig 09.07 – 06.10
Kptlt. Dubnitzki 07.10 – 05.11
Kptlt. Ermisch (i.V.) 05.11 – 02.12
Einzelheiten:
Keine.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 30.06.1982
Bauwerft: Kröger
Taufpatin: Frau Anneliese Schnoor
Taufredner:
Indienststellung: 29.09.1983
Kennung: P 6125
Rufzeichen: DRCI
Patenstadt: Bad Hersfeld (vom ZOBEL übernommen)
Außer Dienst: 16.11.2016
Verbleib:
Klasse: 143 A – Gepard

Traditionsvorläufer:
Schnellboot S 75 (1942 – 1943), Einsatz in der 8. Schnellbootflottille im Nordmeer und der 6. Schnellbootflottille im Kanal. Am 05.03.1943 vor Ijmuiden durch britische Jagdbomber versenkt.
Schnellboot ZOBEL (1961 – 1983), 7. Schnellbootgeschwader

Kommandanten:
KKpt. Stammerjohann 09.83 – 09.86
KKpt. Beyer 10.86 – 09.88
KKpt. Macholl 10.88 – 09.91
Kptlt. Niemann 10.91 – 09.94
KKpt. Büsching 10.94 – 09.98
KKpt. Böttcher 10.98 – 07.02
KKpt. Weise, E. 07.02 – 09.03
Kptlt. Woywode 10.03 – 09.06
KKpt. Feld 10.06 – 06.08
KKpt. Hayn 07.08 – 03.12
KptLt Dubnitzki 03.12. – 09.13
KptLt Tippner 09.13. – 07.15
KKpt Thimm 07.15. – 11.16

Einzelheiten:
Keine.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 26.01.1983
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Anna-Katharina Topmann
Taufredner:
Indienststellung: 16.12.1983
Kennung: P 6126
Rufzeichen: DRCJ
Patenstadt: Altena (von FRETTCHEN übernommen – 1966)
Außer Dienst: 16.11.2016
Verbleib:
Klasse: 143 A – Gepard

Traditionsvorläufer:
Schnellboot S 76 (1942 – 1945), Einsatz in der 8. Schnellbootflottille im Nordmeer, der 6. Schnellbootflottille im Kanal und in der Ostsee sowie der 2. Schnellbootschulflottille in der Ostsee.
Schnellboot FRETTCHEN (1962 – 1983), 7. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:
KKpt. Müller, D.D. 12.83 – 09.87
KKpt. Krambeer 10.87 – 03.90
Kptl. Henze 04.90 – 09.93
KKpt. Wehr 10.93 – 09.96
Kptlt. Schmidt-Thomée 10.96 – 09.97
Kptlt. Weichselgartner 10.97 – 09.00
Kptlt. Johannsen 10.00 – 09.03
Kptlt. Hey 10.03 – 05.06
KKpt. Glenewinkel 06.06 – 06.07
KKpt. Rosenhainer 07.07 – 09.10
KKpt. Swistek KKpt. 10.10 – 05.13
KKpt. Pfingst 05.13 – 11.16

Einzelheiten:
Am 01.10.1999 wechselte das Boot zum 2. Schnellbootgeschwader und kehrte nach dessen Auflösung am 28.06.2006 wieder zum 7. SG zurück.
Beim UNIFIL Einsatz im April 2007 schwere Havarie mit S 71 GEPARD. Erste Reparatur vor Ort, dann Rückkehr in die Heimat und Instandsetzung in der Peene-Werft Wolgast.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 14.12.1982
Bauwerft: Kröger
Taufpatin: Frau Ingrid Giermann
Taufredner: KzS Giermann
Indienststellung: 22.03.1984
Kennung: P 6127
Rufzeichen: DRCK
Patenstadt: Werne (vom DACHS übernommen – 1976)
Außer Dienst: 29.02.2012
Verbleib: Verkauft an Emder Werft und Dock GmbH
Klasse: 143 A – Gepard

Traditionsvorläufer:
Schnellboot S 77 (1942 – 1943), Einsatz in der 5. Schnellbootflottille im Kanal. Am 25.07.1943 westlich Ostende im Gefecht mit britischen MGBs gesunken.
Schnellboot DACHS (1961 – 1983), 7. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:
Kptlt. Pohl, F. 03.84 – 09.85
KKpt. Riewerts 10.85 – 06.89
Kptl. Krijnski 07.89 – 09.93
KKpt. Scholz 10.93 – 09.96
Kptlt. Feldhusen 10.96 – 09.98
Kptlt. Faltin 10.98 – 09.00
Kptlt. Schümann 10.00 – 07.02
Kptlt. Ciliax 08.02 – 09.04
KKpt. Hitzemann 10.04 – 07.08
Kptlt. Jäkel 08.08 – 11.10
Kptlt. Dubnitzki 12.10 – 02.12

Einzelheiten:
Am 01.10.1999 wechselte das Boot zum 2. Schnellbootgeschwader und kehrte nach dessen Auflösung am 28.06.2006 wieder zum 7. SG zurück.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos: Frank

Allgemeines:
Taufe: 08.06.1983
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Ilse Wellershoff-Schuur
Taufredner: KzS Schuur (Kdr. SFltl.)
Indienststellung: 23.05.1984
Kennung: P 6128
Rufzeichen: DRCL
Patenstadt: Duisburg
Außer Dienst: 18.12.2014
Verbleib: Auflieger in Warnemünde als schwimmendes
Ersatzteillager
Klasse: 143 A – Gepard

Traditionsvorläufer:
Schnellboot S 78 (1942 – 1943), Einsatz in der 4. Schnellbootflottille im Kanal. Am 16.08.1943 mit S 73 an Spanien übergeben, dort als LT 22 i.D.
Schnellboot OZELOT (1963 – 1984), 7. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:
KKpt. Hass, H. 05.84 – 09.85
KKpt. Miltzlaff, P. 10.85 – 09.89
KKpt. Miller 10.89 – 09.91
KKpt. Swiatek 10.91 – 06.94
KKpt. Kölling 07.94 – 09.97
Kptlt. Trauzettel, S. 10.97 – 07.00
KKpt. Thiele, M. 08.00 – 09.03
KKpt. Harnack 10.03 – 03.07
KKpt. Küttler 04.07 – 06.10
KKpt. Lahl 07.10 – 07.12
KptLt. Dohrn 07.12 – 12.14

Einzelheiten:
Am 01.10.1999 wechselte das Boot zum 2. Schnellbootgeschwader und kehrte nach dessen Auflösung am 28.06.2006 wieder zum 7. SG zurück.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 08.08.1983
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Freda-Maria Liebig
Taufredner: FAdm. G. Liebig
Indienststellung: 12.07.1984
Kennung: P 6129
Rufzeichen: DRCM
Patenstadt: Ratingen (von WIESEL übernommen – 1973)
Außer Dienst: 14.12.2015
Verbleib:
Klasse: 143 A – Gepard

Traditionsvorläufer:
Schnellboot S 79 (1942 – 1945), Einsatz in der 4. und 6. Schnellbootflottille im Kanal und in der Ostsee sowie der 1. Schnellbootschulflottille in der Ostsee und Skagerrak. Abgabe an die USA, später Norwegen. Dort als T 58 und Musvaagen i.D.
Schnellboot WIESEL (1961 – 1984), 7. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:
KKpt. Graichen, B. 07.84 – 03.87
KKpt. Richter 04.87 – 11.89
KKpt. Fritz 11.89 – 09.91
Kptlt. Ullmann 10.91 – 09.92
Kptlt. Tautges 10.92 – 09.95
KKpt. Dienst, C. 10.95 – 03.97
Kptlt. Kusch 04.97 – 09.99
Kptlt. Gabrys, T. 10.99 – 06.02
KKpt. Bürkner 07.02 – 10.05
KKpt. Werner 11.05 – 04.08
KKpt. Dr. Zarthe 05.08 – 06.09
Kptlt. Mansfeld 07.09 – 05.11
KKpt. Königsmark 06.11 – 02.14
KKpt. Münstermann 10.14 – 09.15

Einzelheiten:
Am 01.10.1999 wechselte das Boot zum 2. Schnellbootgeschwader und kehrte nach dessen Auflösung am 28.06.2006 wieder zum 7. SG zurück.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 05.10.1983
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Allmut Fromm
Taufredner: VAdm. Fromm (Bef. Flotte)
Indienststellung: 13.11.1984
Kennung: P 6130
Rufzeichen: DRCN
Patenstadt: Verden (von HYÄNE übernommen – 1967)
Außer Dienst: 16.11.2016
Verbleib:
Klasse: 143 A – Gepard

Traditionsvorläufer:
Kanonenboot Hyäne (1860 – 1871), Einsatz im deutsch-dänischen Krieg, danach Vorpostendienst in der Jade.
Kanonenboot Hyäne (1879 – 1919), Einsatz vor Südamerika, in Ostasien und vor der Ost- und Westküste Afrikas. Danach Vermessungsschiff, u.a. Adlergrund, und Wachtschiff vor der Eider.
Schnellboot S 80 (1942 – 1944), Einsatz in der 2. Schnellbootflottille im Kanal und in der 5. Schnellbootflottille in der Ostsee. Am 01.09.1944 vor Viborg nach Minentreffer gesunken.
Schnellboot HYÄNE (1962 – 1984), 7. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:
KKpt. Hennings, B. 11.84 – 07.87
KKpt. Stephenson, A. 08.87 – 12.89
KKpt. Vollers 12.89 – 09.92
Kptlt. Walter 10.92 – 12.94
KKpt. v. Heimann, A. 01.95 – 02.98
Kptlt. Kunz, M. 03.98 – 07.01
KKpt. Franz, C. 08.01 – 09.04
KptLt. Jäger 10.04 – 09.07
KptLt. Dr. Meixner 10.07 – 04.09
unbesetzt 05.09 – 08.09
Kptlt. Fitschen 09.09 – 07.11
KKpt. Preuß 08.11 – 08.14
KptLt. Pauker 08.14 – 11.16

Einzelheiten:
Am 01.10.1999 wechselte das Boot zum 2. Schnellbootgeschwader und kehrte nach dessen Auflösung am 28.06.2006 wieder zum 7. SG zurück.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hildebrand, Hans H. – Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J. Hümmelchen, Gerhard – Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos

Allgemeines:
Taufe: 05.05.1960
Bauwerft: Schlieker-Hamburg
Taufpatin: Frau Herta Schmidtborn
Taufredner: Bürgermeister von Lauenburg, Herr Max Schmidtborn
Indienststellung: 17.04.1962
Kennung: A 61
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBZD, ab 01.12.81 DRHQ
Patenstadt: Lauenburg /Elbe (1962)
Außer Dienst: 17.12.1992
Verbleib: Abgabe an die Türkei

Traditionsvorläufer:
Schoner Elbe (1848 – 1851), kam aus der dänischen Marine und wurde 1848 in die schleswig-holsteinische Flotte übernommen, nahm am Segefecht bei Bülk (11.05.1849) teil und wurde 1851 wieder an Dänemark zurückgegeben.
Segelschiff Elbe (1859 – 1862), ehemals Columba, übernommen durch die preußische Marine als Transportschiff. Einsatz für das Ostasien Geschwader, anschließend (1862) verkauft.
Vollschiff Elbe (1872 – 1881), ehemals Albertine, übernommen als Transport- und Unterkunftsschiff. Liegeplatz in Wilhelsmhaven und Kiel. Anläßlich einer Flottenparade 1881 vor Kaiser Wilhelm I in Kiel durch Torpedo versenkt.
Fischereischutzboot / Tender Elbe (1931 – 1945), Einsatz bis 1938 als Fischereischutzboot, anschließend Umbau zum Tender für Räumboote. Einsatz in der Nordsee, Ostsee und Nordnorwegen sowie nach Ende des Krieges im Rahmen des Deutschen Minenräumdienstes. Dezember 1945 Abgabe an die Sowjetunion.

Kommandanten:
KKpt. Kölzer 04.62 – 09.63
KKpt. Mahrholz 10.63 – 09.64
KKpt. Dr. Lottner 10.64 – 03.65
KKpt. Giesecke, O. 03.65 – 09.66
KKpt. Kriewitz 10.66 – 03.68
KKpt. Wagner, H. 04.68 – 02.70
unbesetzt 03.70 – 03.71
KKpt. Wetenkamp 04.71 – 09.71
KKpt. Solterbeck, K-H. 10.71 – 12.73
KKpt. Czubayko 01.74 – 06.76
KKpt. de Ahna. 07.76 – 03.79
KKpt. Drobig 04.79 – 01.82
KKpt. Fischer, K-L. 01.82 – 03.85
KKpt. Förster, K. 04.85 – 05.86
KKpt. Brommenschenkel 06.86 – 03.91
KKpt. Munzer 03.91 – 10.92

Einzelheiten:
Tender Elbe wechselte am 01.04.1982 vom 2. Schnellbootgeschwader zum 7. Schnellbootgeschwader.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hildebrand, Hans H. – Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 26.03.1963
Bauwerft: Lindenau / Kiel-Friedrichort
Taufpatin: Frau Maria Phom
Taufredner: Bürgermeister der Stadt Eschwege, Herr W. Phom
Indienststellung: 02.09.1964
Kennung: A 68
Rufzeichen: bis 30.11.81 DSAD, ab 01.12.81 DRHZ
Patenstadt: Eschwege / Werra (1963)
Außer Dienst: 21.03.1991
Verbleib: Abgewrackt über VEBEG
Klasse: 401-Rhein

Traditionsvorläufer:
Keine.

Kommandanten:
KKpt. Struckmann 09.64 – 03.66
KKpt. Kneip 04.66 – 09.67
KKpt. Gramlow 10.67 – 12.69
KKpt. Giese, G. 12.69 – 09.71
KKpt. Schmeling 10.71 – 08.73
KKpt. Himmerkus 08.73 – 07.75
KKpt. Freyschmidt 07.75 – 09.77
KKpt. Schittko 10.77 – 03.81
KKpt. Fischer, K-L. 04.81 – 01.82
KKpt. Petersen, N. 01.82 –

Einzelheiten:
Werra stellte für das 7. Schnellbootgeschwader in Dienst, wechselte aber am 01.02.1982 zum Minenabwehrgeschwader Nordsee in Wilhelmshaven, wo sie bis zur Außerdienststellung verblieb

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Fotos:

Allgemeines:
Taufe: 26.06.1961
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Köhler
Taufredner: Oberbürgerm. von Schwenningen, Herr Köhler
Indienststellung: 07.12.1963
Kennung: A 66
Rufzeichen: bis 30.11.81 DBOG, ab 01.12.81 DRHW
Patenstadt: Villingen-Schwenningen / Neckar (1963)
Außer Dienst: 30.11.1989
Verbleib: Abgewrackt
Klasse: 401-Rhein

Traditionsvorläufer:
Keine.

Kommandanten:
KKpt. Hamann, G. 12.63 – 09.64
KKpt. Böhme, H. 10.64 – 03.66
KKpt. Boblenz, G-E. 04.66 – 10.66
KKpt. Hinrichs, F-H. 11.66 – 12.68
KKpt. Hardam, J. 01.69 – 12.69
KKpt. Wetenkamp, W. 12.69 – 12.70
KKpt. Ahrens, A. 01.71 – 03.71
unbesetzt 04.71 – 05.72
KKpt. Eicke, E. 06.72 – 06.74
KKpt. Pergande, R. 07.74 – 02.77
KKpt. Trautmann, H-J. 03.77 – 08.79
KKpt. Lucke, H. 09.79 – 09.85
KKpt. Gatz, D. 10.85 – 11.89

Einzelheiten:
Neckar wurde 1971 / 72 zur Aufnahme der Materialerhaltungsgruppe (MEG / Vorläufer der späteren Systemunterstützungsgruppe – SUG) für die modernisierten Boote der Klasse 142 Zobel umgebaut.

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Fotos: SFltl.

Allgemeines:
Taufe: 24.03.1994
Stapellauf: 25.03.1994
Bauwerft: Kröger
Taufpatin: Frau Helga Görlitz
Taufredner: Dieter Görlitz, Ob. der Stadt Deggendorf
Indienststellung: 22.11.1994
Kennung: A 516
Rufzeichen: DRHO
Patenstadt: Deggendorf / Donau (1960)
Klasse: 404 – Elbe

Traditionsvorläufer:
U-Bootbegleitschiff Donau (1938 – 1945). Umbau aus Frachter Nicea, Einsatz bei der 1., 20. und 26.ten U-Fltl. Nach einer Munitionsexplosion im Juni 1945 in Flensburg gekentert und gesunken.
Tender Donau (1964- 1994). Einsatz als Schulschiff von 1964 – 1968 und als Tender des 2. Schnellbootgeschwaders von 1970 – 1994.

Kommandanten:
KKpt. Schäfer, K-D. 11.94 – 09.95
KKpt. Greve, H. 10.95 – 09.98
KKpt. Smeenk, G. 10.98 – 09.02
KKpt. Jaster 10.02 – 09.05
KKpt. Bunks, H.H. 10.05 – 07.08
KKpt. Borchert, S. 08.08 – 09.12
ohne Kdt 10.12 – 02.13
KKpt Dellin 02.13 –

Einzelheiten:
Keine

Quellen:
wie bei 2. Schnellbootgeschwader Hildebrand, Hans H. – Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Fotos: SFltl.

Allgemeines:
Taufe: 24.06.1992
Bauwerft: Bremer-Vulkan
Taufpatin: Frau Gerda Schwintowski
Taufredner:
Indienststellung: 28.01.1993
Kennung: A 511
Rufzeichen: DRHJ
Patenstadt: Lauenburg /Elbe (1962)
Klasse: 404-Elbe

Traditionsvorläufer:
Schoner Elbe (1848 – 1851), kam aus der dänischen Marine und wurde 1848 in die schleswig-holsteinische Flotte übernommen, nahm am Segefecht bei Bülk (11.05.1849) teil und wurde 1851 wieder an Dänemark zurückgegeben.
Segelschiff Elbe (1859 – 1862), ehemals Columba, übernommen durch die preußische Marine als Transportschiff. Einsatz für das Ostasien Geschwader, anschließend (1862) verkauft.
Vollschiff Elbe (1872 – 1881), ehemals Albertine, übernommen als Transport- und Unterkunftsschiff. Liegeplatz in Wilhelsmhaven und Kiel. Anläßlich einer Flottenparade 1881 vor Kaiser Wilhelm I in Kiel durch Torpedo versenkt.
Fischereischutzboot / Tender Elbe (1931 – 1945), Einsatz bis 1938 als Fischereischutzboot, anschließend Umbau zum Tender für Räumboote. Einsatz in der Nordsee, Ostsee und Nordnorwegen sowie nach Ende des Krieges im Rahmen des Deutschen Minenräumdienstes. Dezember 1945 Abgabe an die Sowjetunion.
Tender ELBE (1962 – 1992), Einsatz als Tender beim 2. und 7. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:
KKpt. Sachtleber 01.93 – 12.93
KKpt. Lingner, H. 12.93 – 03.96
KKpt. Mißfeldt, J. 04.96 – 10.98
KKpt. Schulz, H-J. 10.98 – 09.04
FKpt. Louis 10.04 – 03.07
KKpt. Köhler 04.07 – 07.09
KKpt. Wulf 07.09 – 07.12
FKpt. Stark 09.12 – 08.15
KKpt. Borchert, S. 08.15 –

Einzelheiten:
keine

Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader Hildebrand, Hans H. – Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Fotos: